Direkt zum Inhalt
Dem Menschen dienen

Leistungsspektrum

Anästhesie

AnästesieIm Operationsbereich führen wir in insgesamt 10 Operationssälen pro Jahr ca. 12.000 Eingriffe durch. Zusätzlich versorgen wir Patienten auch außerhalb des OP`s, zum Beispiel im Kreißsaal, der Ersten Hilfe und der Röntgen-/CT-Abteilung.

Zur Anwendung kommen alle modernen Verfahren der Allgemeinanästhesie (Vollnarkose), aber auch das gesamte Spektrum möglicher regionaler Anästhesieverfahren (örtliche Betäubungen) inklusive Kathetertechniken zur postoperativen Schmerztherapie.

Zur Betreuung und Überwachung unmittelbar nach Operation und Narkose stehen den Patienten zwei Aufwachräume mit insgesamt 15 Stellplätzen zur Verfügung.

  • Intensivmedizin

    Anästesie 2Unsere operative Intensivtherapieeinheit umfasst 12 Betten. Diese stehen unter unserer Leitung. Behandelt werden schwer- und schwerstkranke Patienten nach großen Operationen und in lebensbedrohlichen Situationen in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den Fachkollegen der Abteilungen unseres Hauses.

    Organfunktionen ersetzende Maßnahmen, wie die maschinelle Beatmung oder Nierenersatztherapie (Hämodiafiltration), stehen den Patienten genauso zur Verfügung, wie die Überwachung von lebenswichtigen Körperfunktionen in nicht-invasiver und invasiver Form.

  • Akutschmerztherapie

    Anästesie 3Patienten haben in der Regel nicht nur großen Respekt vor der Operation, der sie sich unterziehen müssen, oft ist die Angst vor den mit der Operation verbundenen Schmerzen mindestens gleich groß. Das muss nicht sein. Wir tun alles dafür,  dass kein Patient vor, während und nach einem operativen Eingriff unnötige Schmerzen erleiden muss.
    Alle Patienten werden vor der Operation über die Möglichkeiten der postoperativen Schmerzmessung und -therapie aufgeklärt. Die Narkoseverfahren werden vor einem Eingriff so festgelegt, dass Schmerzen möglichst gering gehalten oder ganz vermieden werden. Wenn nach dem Eingriff Schmerzen auftreten, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – sogenannte Pain-Nurses oder Schmerzmentoren – speziell dazu ausgebildet, nach festgelegten Standards Schmerzen schnellstmöglich behandeln zu können. Unser Konzept beinhaltet auch einen Akutschmerzdienst: hier werden bestimmte Patientengruppen zweimal pro Tag durch speziell geschulte Mitarbeiter (Ärzte und/oder Pain-Nurses) visitiert. Eingebunden in das Projekt sind die Abteilungen für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, die Gynäkologie und Geburtshilfe, die Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie, die Abteilung für Allgemeinchirurgie, die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde sowie die Plastische Chirurgie und die Abteilung für Neurochirurgie.

  • Anästhesieambulanz

    Wir stehen unseren Patienten täglich von 09:00 – 14.00 Uhr in unserer Anästhesieambulanz für die Narkosevorbereitung zur Verfügung. Diese ist räumlich und organisatorisch in das interdisziplinäre Aufnahmezentrum eingebettet. Alle wesentlichen Befunde der medizinischen Vorgeschichte werden gemeinsam gesichtet und hinsichtlich des sich im Einzelfall ergebenden Narkoserisikos bewertet. Auf dieser Basis informieren wir unsere Patienten über alle für die jeweils geplante Operation in Frage kommenden Anästhesietechniken, um dann gemeinsam die am besten geeignete auszuwählen. Patienten die nicht in die Anästhesieambulanz kommen können, besuchen wir am Vortag der Operation/Narkose auf der Station.

  • OP-Management

    Eine effektive Organisation des Operationsbereiches spielt heute eine wesentliche Rolle in einem leistungsstarken Krankenhaus. Unsere Abteilung ist zuständig für die Planung und Koordination der Abläufe der zentralen OP-Einheit und der Prozesse, in die diese eingebetet sind.

Chefarzt

Prof. Dr. med. Jörg Weimann D.E.A.A.

Prof. Weimann

Sekretariat

Carola Grusdat

Telefon: (030) 8272 - 2242
Telefax: (030) 8272 - 29 2242

E-Mail