Direkt zum Inhalt
Dem Menschen dienen

Allergologie

In unserer HNO-Abteilung wird im Auftrag der kassenärztlichen Versorgung eine allergologische Spezialsprechstunde zur Diagnostik und Therapie der ASS–Intoleranz durchgeführt. Zusätzlich zur kassenärztlichen Versorgung wird die komplette Hals–Nasen–Ohrenärztlich relevante allergologische Diagnostik und Therapie angeboten. Im Folgenden wird die Vorgehensweise in der Allergiesprechstunde beschrieben.


Anamnese

Basis einer jeden Untersuchung stellt die ausführliche medizinische Befragung, die Anamnese, dar. Gestützt u.a. auf moderne Fragebögen wird eine detaillierte allergologische Anamnese der Patienten erhoben.


Klinische Untersuchung

Anschließend wird ein kompletter HNO-ärztlicher Untersuchungsstatus erhoben. Hier wird besonderer Wert auf die endoskopische Untersuchung der Nasenhaupt- und Nasennebenhöhlen gelegt. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit der Videodokumentation und Videodemonstration.


Allergologische Diagnostik

Pricktest: Für die Allergiediagnostik stellt der Pricktest einen wichtigen allergologischen Hauttest dar. Hierbei wird ein Tropfen des Allergens auf die Haut gegeben und mit einer kleinen Lanzette in die oberste Hautschicht eingebracht. Dieser Test eignet sich speziell als Suchtest.

Nasaler Provokationtest: Für die Diagnostik der ASS-Intoleranz ist es wichtig, die allergische Reaktion durch eine Reizung der Nasenschleimhaut nachzuahmen. Durch das direkte Aufbringen von Allergenen (in diesem Fall ASS) auf die Nasenschleimhaut lässt sich eine Intoleranz nachweisen.

Rhinomanometrie: Mit diesem Messverfahren lässt sich die Durchgängigkeit und der Atemwegswiderstand der Nasenhaupthöhle bestimmen. Dies wird unter anderem vor und nach der nasalen Provokation durchgeführt.

Lungenfunktionsprüfung: Mit der Lungenfunktionsprüfung werden das Lungen- und Atemvolumen sowie die Luftflussgeschwindigkeit gemessen.

Blutuntersuchung: Im Mittelpunkt steht der Nachweis von „Allergie-Antikörpern“ der Klasse IgE. Hierbei wird der für eine Allergie typische Antikörper im Blut bestimmt.


Therapieformen

Allergenkarenz: Eine Basis der Therapie allergiekranker Patienten stellt die Meidung der auslösenden Allergene dar. Dies ist jedoch nicht bei allen Allergenen möglich.

Medikamentöse Behandlung: Ziel dieser Therapie ist es, die durch die Allergene ausgelösten Beschwerden zu lindern. Durch den Einsatz moderner Medikamente in Tabletten- und Sprayform erreicht man in vielen Fällen eine deutliche Besserung der allergischen Beschwerden.

Adaptive Desaktivierung: Bei der wiederkehrenden nasalen Polypenbildung, oft in Kombination mit einem Asthma, liegt in vielen Fällen eine ASS-Intoleranz vor. Hier besteht mit der adaptiven Desaktivierung die Möglichkeit einer Therapie zur Vorbeugung der erneuten Polypenbildung. Ziel ist unter anderem, Nasenatmung, Riechen und Schmecken zu verbessern sowie die Anzahl der Nasennebenhöhlenentzündungen zu verringern.

Immuntherapie: Mit der kontrollierten und ansteigenden Zufuhr von Allergenen lässt sich wie bei einer Impfung ein Schutz vor dem krankmachenden Mechanismus erzielen. Dabei wird zumeist mit Spritzen unter die Haut oder durch Applikation unter die Zunge dem Körper eine Art Toleranz „antrainiert“. Neben der Beschwerdelinderung hat diese Immuntherapie (oder auch Hyposensibilisierung) prophylaktische Effekte: sie kann vor einer Zunahme des Allergenspektrums, der weiteren Ausbreitung der Allergie im Körper (z.B. Asthma) und der Verschlimmerung der Beschwerden schützen.

Minimal-invasive operative Therapie: Verkleinerung der Nasenschwellkörper bei Nasenatmungsbehinderung mittels Dioden–Lasertechnik oder dem CELON–Verfahren (Radiofrequenztherapie).


Sprechstunde

Oberarzt Dr. med. Daniel Akdemir
Fr. Krüger (MTA-F), Fr. Niemann (MTA-F)

Ort: HNO-Ambulanz, Sankt Gertrauden-Krankenhaus

Sprechzeiten: Donnerstag 13.00 - 15:00 Uhr und nach Vereinbarung

Terminvereinbarung: Telefon (030) 8272 - 2534 oder - 2331

 

 

 

 

Chefarzt

Prof. Dr. med. Oliver Kaschke

Prof Kaschke

Sekretariat

Amelie Kern

Telefon: (030) 8272 - 2331
Telefax: (030) 8272 - 2108
E-Mail

HNO-Anmeldung

Tone Solberg

Telefon (030) 8272 - 2534
Telefax (030) 8272 - 2136
E-Mail