Direkt zum Inhalt
Dem Menschen dienen

Plastische Operationen

Plastische und rekonstruktive Operationen führen wir durch bei:


Abstehende Ohrmuscheln und Ohrmuschelfehlbildungen/Otoklisis – plastische Korrektur abstehender Ohren

Die plastische Korrektur abstehender Ohren ist eine ästhetische Operation mit sehr guten Erfolgsaussichten, die, in der Hand des erfahrenen Chirurgen, rasch zu einer natürlichen Formgebung der Ohrmuschel führt.

Betroffene Patienten sind zum einen Kinder und Jugendliche, die unter den Hänseleien der Mitschüler leiden, zum anderen Erwachsene, die unzufrieden mit dieser Formvariante der Ohrmuscheln sind. Oft werden die Ohren unter den meist längeren Haaren versteckt, Kinder trauen sich oft nicht ins Schwimmbad, um nicht mit nassen Haaren den Blick auf die Ohren zu lenken. Viele Patientinnen wünschen sich „endlich auch mal eine Kurzhaarfrisur oder die Haare hochgesteckt tragen zu können“.

Für wen eignet sich die Otoklisis?

Die Ohranlegung kann bereits im Kindesalter ab dem 5. Lebensjahr durchgeführt werden. Ideal ist bei den meisten Kindern das Vorschulalter. Die Ohrmuschel hat dann weitgehend ihre endgültige Form und Größe erreicht, die Kinder sind in den meisten Fällen so verständig, sich an die wichtigen Verhaltensempfehlungen nach der Operation zuhalten. Im Vorschulalter besteht oft noch kein Leidensdruck von Seiten der Kinder, so dass sich die Eltern an den Arzt mit der Bitte um eine Operation wenden. Nach der Einschulung beginnen oft mit Eintritt in das neue soziale Umfeld der Schule die Hänseleien. Viele Eltern möchten diese Erfahrungen den Kindern ersparen und entschließen sich daher vor der Einschulung zur Operation. Andere Familien möchten den Zeitpunkt abwarten, bis das Kind selbst sich an der veränderten Ohrform stört und die Operation wünscht. Prinzipiell ist die Operation ab dem 5. Lebensjahr in jedem Alter durchführbar.

Auch bei Erwachsenen kann die Ohranlegung problemlos durchgeführt werden, die Ohrmuscheln sind dann meist etwas fester mit steiferem Knorpel der umgeformt werden soll. Dieser Situation wird dann mit entsprechenden Operationstechniken Rechnung getragen, so können auch bei Erwachsenen sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Das lange Zeit als störend empfundene Makel kann behoben werden, in dem der abstehende Knorpel umgeformt wird. Die individuelle Größe und Oberfläche der Ohrmuschel soll hierbei natürlich erhalten bleiben.

Vorbereitung zur Operation

Anhand der zuvor angefertigten Fotos können wir die notwendigen operativen Maßnahmen erläutern und das Ausmaß der Anlegung besprechen. Als ideal wird ein Winkel von 15 bis 30° zwischen der Ohrmuschelfläche und dem seitlichen Schädel angesehen, individuell sollte bei Ihnen das erwünschte Ziel festgelegt werden. Vermieden werden sollten sogenannte Überkorrekturen, die zu einem unnatürlichen Erscheinungsbild führen können. Dies erfordert ein gewisses Maß an Kunstfertigkeit vom Operateur.

Operation

Im Kindesalter ist es erforderlich den Eingriff in Vollnarkose durchzuführen, bei Jugendlichen ab ca. 15 Jahren und Erwachsenen bevorzugen wir meist die Durchführung in örtlicher Betäubung, letztendlich sollte dies im Einzelfall individuell festgelegt werden. Vor Beginn der Operation in örtlicher Betäubung wird durch feine Injektionen an der Ohrmuschelrückfläche das Betäubungsmittel eingespritzt. Die weiteren Schritte sind dann für den Patienten schmerzfrei.

Das Prinzip der Otoklisis ist eine Umformung des Ohrmuschelknorpels. Hierzu wird die Ohrmuschel über einen später nicht sichtbaren Schnitt auf der Ohrmuschelrückfläche eröffnet. Nach der Darstellung des Knorpels sind verschiedene Schritte zur Neuformung nötig. Meistens besteht ein Knorpelüberschuß im mittleren Teil der Ohrmuschel, der durch schonende Abtragung des Überschusses korrigiert wird. Fast immer ist eine Faltenbildung im oberen Anteil der Ohrmuschel erforderlich, diese Falte ist beim abstehenden Ohr in typischer Weise zu gering ausgebildet. Zur Bildung der Falte gibt es verschiedene Operationstechniken. Wir wenden Nahttechniken an mit Einbringen von dauerhaften Haltefäden, die die Ohrmuschel in die gewünschte Position bringen.

Später wird die Ohrmuschelform dann durch einsetzende Vernarbung in der neuen Form dauerhaft stabil gehalten, ein Entfernen dieser Nähte ist nicht erforderlich. In vielen Fällen unterstützen wir die Faltenbildung durch Inzisionen oder Ritzungen aus der Ohrmuschelrückfläche. Abschließend ist meistens eine so genannte Rotation der Ohrmuschel erforderlich, hierbei wird der mittlere Anteil der Ohrmuschel dem Kopf durch eine Haltenaht angenähert.

Nach dem Wundverschluß durch Nähte, die 7 Tage nach dem Eingriff wieder entfernt werden, wird ein stabiler Verband angebracht, in der Form eines breiten Stirnbandes.

Nachbehandlung

Am Tag nach der Operation erfolgt der erste Verbandswechsel. Er dient dem Operateur zur Kontrolle der Wundverhältnisse, auf den Ohren verbleiben hierbei noch Tamponaden. In der ersten Woche nach der Operation ist das Tragen des stabilen Verbandes unerlässlich, auch können die Haare noch nicht gewaschen werden.

Nach einer Woche werden die Hautfäden auf der Ohrmuschelrückfläche entfernt, oft ist dann für eine weitere Woche das Tragen eines Verbandes erforderlich, manchmal kann er auch durch ein festes Stirnband ersetzt werden. Das Tragen eines Stirnbandes ist in den ersten Wochen nach der Operation besonders nachts empfohlen, um das Umknicken der noch nicht stabilen Ohrmuschel zu verhindern.

Als Infektionsschutz sollte in der ersten Woche nach der Operation ein Antibiotikum eingenommen werden. Infektionen an der Ohrmuschel können zum Verlust von Knorpelanteilen führen und sollten daher unbedingt vermieden werden. Das waschen der Haare ist dann meistens nach dem 7. Tag nach der Operation möglich.

In den ersten Wochen nach der Operation, wenn die Ohrmuscheln noch empfindlich sind, ist von Sport, insbesondere Ballsport und Kampfsport abzuraten. Die Ohrform ist dann durch ein mögliches Ausreißen der Haltenähte noch nicht dauerhaft gesichert, ein erneutes Abstehen tritt möglicherweise beim Ausreißen der Fäden auf. Langfristig ist danach aber das Ergebnis dauerhaft, die Missempfindungen an der Ohrmuschel lassen nach.

Unter Beachtung der empfohlenen Verhaltensweisen ist von einem ausgesprochen befriedigenden Ergebnis auszugehen. Nachoperationen sind sehr selten notwendig.

Mögliche seltene Komplikationen sind eine Unverträglichkeit des Fadenmaterials und eine überschießende Narbenbildung. In sehr seltenen Fällen kann es hierbei zur Ausbildung eines von verdickten Narben, zuweilen auch eines Keloids kommen, welches einer speziellen Nachbehandlung bedarf. Bei einer Fadenunverträglichkeit können sich die Haltefäden langsam abstoßen, dies führt dann zu einer Wundheilungsstörung, die manchmal eine Nachoperation erforderlich macht.

Diese Hinweise dienen Ihnen zum besseren Verständnis der Operation und sind nur allgemeiner Art. Ihre individuelle Situation werden wir im persönlichen Gespräch analysieren und Sie gerne beraten. Unter Beachtung der gegebenen Empfehlungen können Sie der Operation offen entgegensehen.

Kosten

Die Otoklisis ist eine ästhetische Operation, bei der die Kosten vom Patienten zu tragen sind. Bei Kindern bewilligt die Krankenkasse häufige in Einzelfallentscheidungen, die Behandlungskosten zu übernehmen. Ein genereller Leistungsanspruch besteht jedoch nicht. In einem persönlichen Gespräch werden wir die spezielle Frage der Behandlungskosten gerne mit Ihnen klären.


Höcker- und Schief- und Langnasen, auch kombiniert mit funktionellen Störungen
Rhinoplastik - plastische Chirurgie der Nase

Die plastische Chirurgie der Nase ist eine hoch entwickelte Form der plastischen Chirurgie und kann bei gutem Erfolg eine hohe Zufriedenheit beim Patienten erzeugen.

Viele Menschen, die an einer Nasenkorrektur interessiert sind, haben unterschiedliche Motive. Einige haben angeborene Fehlbildungen, andere erlitten z. B. durch einen Unfall Veränderungen an ihrem Aussehen oder aber sie stören sich an den Veränderungen, die durch den Alterungsprozess entstehen. Viele Patienten empfinden zudem eine Einschränkung der Atmung durch die Nase.

Das Ziel der äußeren Korrektur der Nase ist eine Harmonisierung der Gesichtszüge. Auffällige Formvariationen oder Asymmetrien sollen aufgehoben und der Gesamteindruck des Gesichtes dadurch verbessert werden. Dabei wird zugleich auch eine Verbesserung der Nasenatmung angestrebt.

Für wen eignet sich die Rhinoplastik?

Die Rhinoplastik-Operation wird überwiegend bei Patienten im jugendlichen Alter durchgeführt, eignet sich aber auch für Patienten mittleren und höheren Alters.

Junge Patienten sollten mindestens 16 Jahre alt sein, das Wachstum der Nase ist dann meist abgeschlossen.

Durch die Entwicklung geeigneter Techniken können viele Deformitäten der Nase wie z. B. Höcker, Schief- und Langnase korrigiert werden. Das Ergebnis der Operation ist nicht nur von den Fähigkeiten und Erfahrungen des Arztes, sondern auch vom Alter, der Gesundheit, der Hautstruktur und den anatomischen Voraussetzungen des einzelnen Patienten abhängig. Jede Bemühung ist darauf gerichtet, ein nahezu perfektes Resultat zu erzielen, welches auch den Vorstellungen des Patienten entspricht. Erwartungen für eine totale Perfektion sind aber meist unrealistisch. Der Chirurg ist ein Arzt – kein Zauberer!

Vorbereitung zur Operation

Nachdem Sie und ich eine Abstimmung über die Notwendigkeit und die Möglichkeit einer Operation und deren Ziel gefunden haben, werden anhand der zuvor von Ihnen angefertigten Fotos die notwendigen Maßnahmen erläutert. Eine ideal wirkende Nase hat einen geraden Rücken, der bei Frauen leicht geschwungen erscheinen sollte. Die Nasenspitze sollte beim Mann in einem Winkel von ca. 95° und ca. 110° bei der Frau zur Oberlippe stehen.

Die Operation

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose und wird vom Inneren der Nase aus geführt unter Verwendung spezieller feiner Instrumente. Knochen, Knorpel und das Weichteilgewebe der Nase werden in ihrer Größe reduziert, neu geordnet oder geformt, um ein natürlich erscheinendes Aussehen zu erzielen.

Bei einigen Patienten ist eine so genannte offene Rhinoplastik erforderlich, bei der ein äußerer Zugangsweg benötigt wird und deshalb eine feine kleine Narbe im Bereich des Nasenstegs zurückbleiben kann. Wenn irgendwelche äußeren Narben notwendig sind, werde ich dies ausführlich mit Ihnen besprechen.

Nachbehandlung nach der Operation

Nach der Operation haben Sie einen inneren Verband in der Nase sowie einen äußeren Verband, der zusätzlich durch einen Gipsverband geschützt wird. Dieser äußere Verband verbleibt für ca. eine Woche, danach wird der äußere Verband gewechselt und Sie tragen für eine weitere Woche einen kleineren Gipsverband auf dem Nasenrücken. Die inneren Verbände in der Nase werden zu einem früheren Zeitpunkt entfernt.

Viele Patienten haben Angst vor Schmerzen nach der Operation. Üblicherweise treten bei einer Rhinoplastik keine Schmerzen auf, ggf. werden Sie jedoch von uns ein Schmerzmittel erhalten. Um das Risiko einer Wundheilungsstörung auf ein Minimum zu reduzieren, werden wir Ihnen zur Operation ein Antibiotikum verabreichen, das Sie auch nach der Operation für einige Tage als Tablette einnehmen sollten. Andere Medikamente sollten Sie nur nach Absprache mit uns einnehmen.

Sie werden nach der Operation eine Schwellung im Gesicht bemerken, die jedoch nach ein paar Tagen deutlich rückläufig ist. Die groben Schwellungen klingen in den ersten 14 Tagen ab, so dass Sie nach 2-3 Wochen wieder „gesellschaftsfähig“ sind. Um der frisch operierten Nase die beste Heilung zu ermöglichen, sollten Sie einige allgemeine Hinweise beachten:

  • Bis zu 8 Tagen nach der Operation sollten Sie Gesichtsruhe halten.
  • Keine größere körperliche Anstrengung in den ersten 3 Wochen.
  • In den ersten Tagen sollten Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen, um eine zusätzliche Schwellung durch eine Liegeposition zu vermeiden.
  • Sie sollten Ihre Nase täglich mehrmals mit bestimmten Produkten pflegen, die Sie von uns erhalten.
  • Nach der Gipsabnahme sollten Sie die Nase für die nächsten 4 Wochen nachts mit einem Dachziegelverband versorgen. Sie sollten das Tragen von Brillen in den ersten 3 Monaten vermeiden. Ebenso vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung in den ersten 3 Monaten, um Pigmentflecken vorzubeugen. Danach ist die Verwendung von Sonnenschutzcreme angezeigt.


Wenn auch die neue Form Ihrer Nase nach Entfernung des äußeren Verbandes schon deutlich erkennbar wird, sollten Sie beachten, dass der Rückgang der noch bestehenden Schwellungen mehrere Wochen bedarf.

Bitte bedenken Sie, dass Heilung Zeit braucht. Es wird die Nase ihre ursprüngliche Stabilität erst nach ca. 6 Monaten erhalten haben und Schwellungen in der Nasenschleimhaut können noch einige Wochen nach der Operation auftreten.

Vor Ablauf eines Jahres kann der komplette Heilungsablauf der Nase nicht abschließend beurteilt werden. Es ist wichtig, dass wir Sie während der Heilungsphase in bestimmten Abständen kontrollieren und zusätzliche Fotographien anfertigen.

Es kann vorkommen, dass der Heilungsverlauf nicht den gewünschten Weg nimmt und dann in seltenen Fällen eine Nachoperation notwendig wird. Die Entscheidung zu einem solchen Eingriff erfolgt erst nach sicherem Abschluss der Wundheilung und nach vollständigem Rückgang der Schwellung.

Abschließend soll noch einmal darauf verwiesen werden, dass die eben gelesenen Hinweise das Verständnis für Ihre Operation erleichtern sollen und sie sind nur allgemeiner Art. Die besonderen Details Ihres Falles bedürfen einer genauen Diskussion mit Ihnen. Deshalb werden wir uns bei der Vorbereitung Ihres Eingriffes die Zeit nehmen, alle Fragen genau zu analysieren und zu beantworten. Leider existieren zu viele unterschiedliche Meinungen und Äußerungen über die Möglichkeiten und den Wert einer plastischen Nasenchirurgie, was wiederum zu großen Missverständnissen führt. Diese Vorurteile sollen abgebaut werden.

Wenn Sie all die genannten Dinge beachten, können Sie aufgeschlossen einem Eingriff entgegensehen, der Ihre persönliche Zufriedenheit und Lebensqualität verbessern wird.

Anästhesie

Für die Operation im Bereich der Nase oder des Gesichtes nutzen wir in der Regel die Allgemeinnarkose. Das bedeutet, dass Sie während der Operation in einen kontrollierten Schlaf versetzt und beatmet werden. Zuvor erhalten Sie eine prä-operative Medikation, die Sie entspannt und Ihnen jegliche Angst nimmt. In einigen Fällen nutzen wir auch die Möglichkeit der Lokalanästhesie, bei der durch Injektionen eines Betäubungsmittels in dem zu operierenden Gebiet Schmerzfreiheit erlangt wird. Über dieses Thema wird mit Ihnen vor einem Eingriff noch einmal separat gesprochen.

Kosten

Generell übernehmen die Krankenkassen sowie die privaten Krankenversicherungen die Kosten für einen plastischen (kosmetischen) Eingriff im Bereich der Nase oder des Gesichtes nicht. Es gibt einige Ausnahmen, bei denen die Krankenkassen einer Leistungspflicht bei diesen Eingriffen nachkommen. Das sind in der Regel Zustände nach schweren Verletzungen oder bei ausgeprägten psychischen Störungen.

Wenn während eines Eingriffes zur Verbesserung der Funktion der Nase auch eine ästhetische Korrektur erfolgen soll, kann dieser Anteil der Operation als Wahlleistung vereinbart werden. Die Kosten für den plastisch-kosmetischen Teil der Operation sind in diesem Fall von dem Patienten zu tragen. Wir werden Sie über diese spezielle Frage in einem Gespräch beraten.


Alterserscheinungen des Gesichtes

Blepharoplastik - Ästhetische Korrektur der Oberlider oder Unterlider

Die ersten Zeichen des Alterungsprozesses der Gesichtshaut machen sich an der dünnen Haut der Lider bemerkbar, oft schon in jungen Jahren. An den Oberlidern entsteht durch das Erschlaffen der Lidhaut, oft auch der darunter liegenden Muskelfasern, das so genannte „Schlupflid“. Häufig ist auch ein Hervortreten von kleinen Fettpolstern mitverantwortlich für den Eindruck „müder“ Augen. Patienten beklagen einen „traurigen oder kranken Gesichtsausdruck“, obwohl Sie sich gut und erholt fühlten. Bei Mitbeteiligung der Unterlider durch Ausbildung so genannter „Tränensäcke“ fühlen sich Betroffene oft noch stärker beeinträchtigt.

Für wen eignet sich die Blepharoplastik?

Die genauen Befunde am Augenlid sind im Rahmen eines Beratungsgespräches zu analysieren, ebenso wie die Wünsche und Erwartungen des Patienten an die Operation. Mit welcher Operationstechnik Ihnen am besten geholfen ist, werde ich Ihnen gerne in einem Gespräch vermitteln. In einigen Fällen ist die alleinige Korrektur der Augenlider nicht ausschlaggebend für den gewünschten Effekt, eine Augenbrauenkorrektur oder auch ein Stirnlifting mit Anheben der Augenbrauen kann in manchen Fällen notwenig sein, um schönere Ergebnisse zu erzielen. Dies trifft besonders für Patienten mit sehr tief stehenden Augenbrauen zu.

Vor der Durchführung einer Lidkorrektur empfehlen wir eine augenärztliche Untersuchung, nicht geeignet sind Patienten mit verminderter Tränensekretion. Beim Vorliegen anderer Augenerkrankungen oder dauerhafter Einnahme von Medikamenten zur Blutverdünnung wie ASS berate ich Sie gern. Liegen bei Ihnen Allergien oder Unverträglichkeiten gegen Lokalanästhetika wie Lidocain oder Procain vor, so teilen Sie dies mir bitte unmittelbar mit.

Vorbereitung zur Operation

Das Ausmaß der zu entfernenden überschüssigen Haut wird in sitzender Position festgelegt. Es muss ebenfalls entschieden werden, ob erschlaffte Muskulatur oder hervorgetretenes Fettgewebe abgetragen werden sollte, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Vermieden werden muss eine Überkorrektur mit zu hoher Spannung auf dem Lid, was zu einem unzureichenden Lidschluß führen kann. Die grundsätzliche Form des Auges wird hierbei nicht verändert, das Aussehen soll natürlich bleiben mit unauffälligen Narben, die im Allgemeinen für den ungeübten Beobachter nicht sichtbar sind.

Operation

In den meisten Fällen kann die Operation unter ambulanten Bedingungen in örtlicher Betäubung erfolgen. Nach der Markierung der überschüssigen Haut wird hierzu mit einer feinen Injektionsnadel das Betäubungsmittel eingespritzt. Hiernach ist die Lidhaut schmerzfrei, so dass die Operation selten weitere Betäubungsmaßnahmen erfordert. Nach Beendigung des Eingriffs wird ein Druckverband auf die Augen aufgebracht, eine dreistündige Nachbeobachtung ist hiernach unbedingt erforderlich.

Nachbehandlung

In den ersten Tagen nach der Operation ist körperliche Belastung wie Sport oder schweres Tragen zu unterlassen. Am ersten Tag nach der Operation erfolgt die Kontrolle der Wundverhältnisse durch den Operateur. In den folgenden Tagen sollte kein Wasser auf die Wunden gelangen, auch empfehlen wir in der ersten Woche auf das Tragen von Kontaktlinsen zu verzichten. Die Hautnähte sollten 7 bis 10 Tage verbleiben und werden dann vom Operateur entfernt. Eine Verfärbung der Lider durch Hämatome ist im Allgemeinen 2 bis 3 Wochen nach dem Eingriff verblasst. Selten kommt es zu länger anhaltenden Verfärbungen der Haut durch kleinere Einblutungen.

Für mindestens 6 Wochen sollte auf intensive Sonnenbestrahlung und Solarium verzichtet werden.

Diese Hinweise dienen Ihnen zum besseren Verständnis der Operation und sind nur allgemeiner Art. Ihre individuelle Situation werde ich im persönlichen Gespräch analysieren und mit Ihnen beraten. Unter Beachtung der gegebenen Empfehlungen können Sie der Operation offen entgegensehen.

Kosten

Die ästhetische Lidchirurgie fällt generell nicht in das Leistungsspektrum der Krankenkassen. Über die anfallenden Kosten werden wir Sie in einem persönlichen Gespräch gerne beraten.



Faltenbehandlung mit injizierbaren Materialien (Botox®, Kollagen, Hyaluronsäure)

Zur Behandlung von Gesichtsfalten und –fältchen stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Ohne Operation lassen sich verschiedene Faltenregionen im Gesicht behandeln. Man unterscheidet prinzipiell zwischen der sogenannten Botoxbehandlung, die zu einer Reduzierung der Zornes- und Stirnfalten sowie der Lachfältchen am Augenrand angewendet wird und der Faltenunterspritzung durch Füllmaterialien wie Kollagen oder Hyaluronsäure.

Behandlung mit Botulinumtoxin:

Was ist Botulinumtoxin?

Botulinumtoxin ist ein Protein aus der Gruppe der Neurotoxine (Muskel-Nerven-Gift). Das bakteriell hergestellte Protein hemmt die Signalübertragung an der motorischen Endplatte, also an der Schnittstelle zwischen Nervenzellenenden und Muskelzellen. In Deutschland sind verschiedene Präparate von verschiedenen Herstellerfirmen mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin A zur kosmetischen Behandlung von Gesichtsfalten zugelassen.

Der allgemein bekannte Begriff Botox ist der Markenname des ersten dieser zugelassenen Präparate, worunter Botulinumtoxin weltweit bekannt geworden ist.

Wie und wie lange wirkt Botulinumtoxin?

Durch die Botulinuimtoxinapplikation werden gezielt bestimmte mimische Muskeln entspannt, so dass ein frischeres und jüngeres Aussehen erreicht wird. Durch eine niedrig dosierte und langfristige Botulinumtoxin Behandlung bleibt das Aussehen länger glatt und jugendlich. Verbunden mint einer gesunden Lebensart wird so ein Slow-Aging erreicht.

Im Detail werden durch die Botulinumtoxin A Moleküle die Acetylcholin-Rezeptoren irreversibel blockiert. Diese Rezeptoren befinden sich unter anderem an der o.g. Motorischen Endplatte und Drüsen. So wird die Signalübertragung von den Nerven zu dem jeweiligen Muskel irreversibel blockiert und der faltenbildende Muskel entspannt sich. Somit verlieren die Falten an Spannung und verschwinden. Hierbei kommen die Lachfältchen am seitlichen Augenrand in Frage („Krähenfüße“), die „Zornesfalten“ an der Stirn und zwischen den Augenbrauen.

Die Wirkung von Botulinumtoxin hält nur eine bestimmte Zeit an. Die irreversibel von den Nervensignalen blockierten Muskeln erlangen durch Neuaussprossung der Nervenenden erneut Anschluss an das Nervensystem.

Die Anzahl der blockierten Rezeptoren ist von der Dosis der verabreichten Botulinumtoxin Menge abhängig. Die Dauer der Botulinumtoxin Wirkung ist daher nicht vom Herstellter des Botulinumtoxin Präparates, sondern viel mehr von der Geschwindigkeit der Nervenneuaussprossung und der Dosis der verabreichten Botulinumtoxin Menge abhängig. In der Regel bleibt die sichtbare Wirkung der Botulinumtoxinbehandlung 3-4 Monate erhalten. Die vollständige Muskelaktivität ist nach 6-9 Monaten wieder erreicht. Da bei frühzeitigen Folgebehandlungen nach 4-6 Monaten der Muskel nur teil-innerviert ist, strecken sich im Allgemeinen die Intervalle der Folgebehandlungen und es werden längere Behandlungserfolge erzielt.

Wann beginnt die Wirkung von Botulinumtoxin?

Die muskelschwächende Wirkung beginnt in der Regel nach 5-7 Tagen und ist nach etwa 14 Tagen komplett.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Nebenwirkungen treten äußerst selten auf. In einzelnen Fällen kann es zu einer trockenen Haut in dem behandelten Gebiet kommen, da Botulinumtoxin auch auf Schweißdrüsen wirkt. Es kann daher auch zur Behandlung einer Schweißdrüsenüberfunktion angewendet werden. Durch die gezielte Anwendung können weitere Nebenwirkungen wie unbeabsichtigte Mitbeteiligung der Lidhebemuskeln und der Tränendrüse vermieden werden.

Ist die Behandlung mit Botulinumtoxin schmerzhaft?

Aufgrund der individuellen Unterschiede in der Schmerzwahrnehmung ist hier eine Aussage schwer. Es sind mehrere Injektionen in die Gesichtshaut mit einer sehr feinen Applikationsnadel notwendig. Diese Injektionen werden von einigen Patienten als schmerzhaft, von anderen als kaum schmerzhaft empfunden. Eine schmerzlindernde Salbe hat lediglich im Lippen und Augenbereich eine zufriedenstellend betäubende Wirkung.

Wer darf Botulinumtoxin Behandlungen durchführen?

Nur Ärzte dürfen Botulinumtoxin applizieren.

Welche Kosten entstehen?

Die Botulinumtoxin-Behandlung fällt generell nicht in das Leistungsspektrum der Krankenkassen. Über die Therapie und anfallenden Kosten werden wir Sie in einem persönlichen Gespräch gerne beraten.

Behandlung mit Kollagen/Hyaluronsäure

Bei diesen Substanzen handelt es sich um Implantmaterialien, die zur Unterspritzung von Falten mit einem Aufbaueffekt des erschlafften Gewebes verwendet werden. Es sollten ausschließlich biologische, also abbaubare Materialien verwendet werden. Von nicht abbaubaren Substanzen, wozu auch flüssiges Silikon gehört, ist dringend abzuraten, da es hier zu Knotenbildungen mit Deformierungen und Schädigung der Haut kommen kann. Die Verträglichkeit der abbaubaren Hyaluronsäure ist sehr gut, ebenso beim Kollagen, wobei hier eine Testung der Verträglichkeit vor der Anwendung vorgeschrieben ist. Das Ergebnis ist durch den Abbau der Substanz nicht dauerhaft, nach 3-6 Monaten ist eine erneute Anwendung zur Aufrechterhaltung des Effektes erforderlich. Das Angebot verschiedener Füllstoffe aus Kollagen und Hyaluronsäure ermöglciht die Handlung unterschiedlicher Gesichtpartien und auch unterschiedlicher Faltentiefen. Neben der Faltenunterspritzung kommt das Auffüllen der Lippen und die Narbenbehandlung in Frage. Der Effekt ist oft erstaunlich, ein frischeres jüngeres Aussehen wird hierbei angestrebt, ohne durch Überkorrekturen ein künstliches Aussehen zu verursachen.

Ist die Behandlung mit Kollagen/Hyaluronsäure schmerzhaft?

Die Behandlung mit Kollagen erfordert selten eine Betäubung, bei der Hyaluronsäure wird meist eine örtliche Betäubung durchgeführt.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Nach der Behandlung tritt für 1-2 Tage eine Schwellung ein, wobei diese im Allgemeinen gering ist und Sie gesellschaftsfähig bleiben. Für einige Stunden ist die Haut gerötet und gereizt, auf Sonneneinstrahlung ist ebenfalls zu verzichten.

In sehr seltenen Fällen kann es zu einer Granulomentwicklung im Bereich des implantierten Materials kommen. Hierbei entstehen nach einiger Zeit Knötchen unter der Haut, die bis zum Abbau des Produktes bestehen bleiben. Auch eine vorherige Testung schließt diese unbefriedigende seltene Komplikation nicht völlig aus. In einzelnen Fällen kann eine verstärkte Pigmentierung der Haut im Behandlungsbereich entstehen.

Welche Kontraindikationen gibt es?

Die Implantation von Kollagen und Hyaluronsäure ist nicht angeraten bei Vorliegen einer Schwangerschaft, bei einer Unverträglichkeit gegen Lokalanästhetika und beim Vorliegen von Autoimmunkrankheiten.

...zur Übersicht Leistungsspektrum

 

 

 

 

 

Chefarzt

Prof. Dr. med. Oliver Kaschke

Prof Kaschke

Sekretariat

Amelie Kern

Telefon: (030) 8272 - 2331
Telefax: (030) 8272 - 2108
E-Mail

HNO-Anmeldung

Tone Solberg

Telefon (030) 8272 - 2534
Telefax (030) 8272 - 2136
E-Mail