Direkt zum Inhalt
Dem Menschen dienen

Neue Sonographie und Endosonographie

Erweiterung des Diagnostik- und Therapiespektrums im Darmzentrum

04. September 2014
Das Darmzentrum konnte eine neue, hochleistungsfähige Songraphie- und Endosonographieeinheit in Betrieb nehmen und steht nun dem interdisziplinären Team aus Gastroenterologen der Inneren Medizin und den Ärzten der Allgemeinchirurgie zur Diagnostik und Therapie zur Verfügung.

Mit der Modernisierung der Sonographie durch das High-End-Gerät Avius der Firma Hitachi steht uns nunmehr ein breitgefächertes diagnostisches und interventionelles Spektrum zur Verfügung. Neben einer erheblichen Qualitätssteigerung der Abdomensonographie können wir erstmalig im Haus die Kontrastmittelsonographie anbieten. Diese ermöglicht z.B. eine nicht invasive Differenzierung und Abgrenzung benigner und maligner Leberraumforderungen. Zusätzlich verfügen wir nun über eine Elastographie, die einen wichtigen Baustein in der Beurteilung von Leberfibrosen bzw. –zirrhose beisteuert. Wertvolle Hilfestellung für die Leberchirurgie im Hause können wir ab sofort mittels einer intraoperativer Schallsonde beisteuern. Essentiell für Staging und Therapieentscheidung bei Rektumkarzinomen verfügen wir ab sofort auch über eine transrektale Endosonograhiesonde.

Herzstück unseres Neuerwerbes sind die beiden Endosonoskope der Firma Pentax: Die 360°-Optik ermöglicht hochauflösende Darstellungen der Ösophageal- und Magenwand und der umliegenden Organe und Weichteilgewebe des Mediastinums (Brusthöhle) sowie von Teilen des Abdomens und des Retroperitoneums. Dies bedeutet einen erheblichen Qualitätszuwachs in der Diagnostik insbesondere maligner Erkrankungen von Speiseröhre, Magen und Bauchspeicheldrüse. Ein weiterer Qualitätssprung ist die Möglichkeit der nicht invasiven Abklärung von gut- und bösartigen Gallenwegserkrankungen. Das zweite, longitudinale Endosonoskop bietet einen 180°-Einblick und eröffnet durch einen Punktionskanal die Möglichkeit zur Gewinnung von Punktionszytologien und –histologien aus Organen und Lymphknoten. Darüber hinaus stehen nunmehr interventionelle Verfahren wie Pseudozystdrainagen bei chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündungen und alternative Zugangsmöglichkeit bei Gallenwegsobstruktionen zur Verfügung.

Die Anschaffung dieses hochklassigen neuen Gerätes bietet eine hervorragende Erweitung des diagnostischen und therapeutischen Spektrums unseres Darmzentrums.

Sankt Gertrauden-Krankenhaus

Paretzer Straße 12 | 10713 Berlin
Telefon: (030) 8272 - 0
E-Mail